Am Freitagabend erreichte mich ein Anruf aus der Redaktion mit der Frage: „Ich will morgen früh nach Kottweiler-Schwanden zu Karl Kennel, dem Händler für Royal Enfield und Mash fahren. Hast du Bock mitzukommen?“ Ich? Bock? KLAR!! Also saßen wir Samstagsmorgen gut gelaunt im Auto Richtung Pfalz. Zufälligerweise hatte ich natürlich meine Biker-Ausrüstung dabei, man weiß ja nie…

Bei K – Bikes angekommen, wurden wir von Karl und seiner Frau Anna herzlich mit Kaffee begrüßt, und waren sofort in angeregte Gespräche über Karls zweite Leidenschaft, den Rennsport vertieft. Nach einem Rundgang durch die Werkstatt und den Verkaufsraum, wurde ich auf die #MASH 650 X- Ride aufmerksam.

Schmal und zart stand die enduroähnliche Maschine im angesagten Retrostyle vor mir. Als klassischer Einzylinder mit 44PS machte sie mich neugierig. Ich hatte bisher nie ein Bike dieser Art mit Stollenreifen gefahren. Im ersten Moment wirkte sie recht hoch, allerdings war sie mit 840 mm Sitzhöhe sehr angenehm. Aber wie verhält sie sich im Straßenverkehr? Da gab es nur eins: aufsitzen und los!

Die ersten Kurven nach dem Losfahren waren zugegebenermaßen etwas ungewohnt. Die Stollenreifen und das kleine, dicke Vorderrad wirkten im ersten Moment etwas wackelig in Schräglage. Gerade, wenn man sonst eigentlich Sportreifen und Nakedbikes bevorzugt. Also suchten wir uns eine Strecke, mit ordentlich Kurven, damit ich ein Gefühl für die Maschine entwickeln konnte. Mit jeder gefahrenen Engstelle und Kurve wurde das Fahrgefühl besser. Durch ihr geringes Gewicht und die schmale Bauform ließ sie sich problemlos manövrieren, und auch das Wenden auf schmaler Straße, sowie auf losem Untergrund, wurden zum Kinderspiel.

Aber nun wollte ich es wissen! Wie fährt sich der Einzylinder, wenn man ihm ein wenig Leben einhaucht? Zugegeben 44 PS hören sich im ersten Moment ein wenig „schmal“ an. Dreht man aber am Gashahn, ist man überrascht, mit wieviel Power die #X-Ride los düst. Der kernige Sound ist dabei das I-Tüpfelchen zum Design. 

Mein Fazit zum Bike: Wer gerne gemütlich und nicht unbedingt mit Highspeed durch die Gegend cruisen will, dabei gerne ein paar Kurven mitnimmt und den Retrostyle liebt, der ist hier genau richtig! Sollte ich eure Neugierde geweckt haben, könnt ihr euch selbst davon überzeugen! Und denkt immer daran: Never ride alone! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.